Ausbildung zum/zur QualitätsmanagerIn Ausbildung zum/zur QualitätsmanagerIn
Ausbildung zum/zur QualitätsmanagerIn

Als QualitätsmangerIn stellen Sie sicher, dass die Qualität Ihrer Produkte und Dienstleistungen den Kundenerwartungen entspricht, dass Prozesse nach diesen Erwartungen ausgerichtet sind und laufend optimiert werden und Ihr Unternehmen dadurch Kundenvertrauen und Reputation genießt. In unserer Ausbildung lernen Sie, wie Sie ein prozessorientiertes Qualitätsmanagementsystem aufbauen, steuern, weiterentwickeln und optimieren.

6 Module
Neue Termine sind in Planung

Derzeit ist kein Kurs verfügbar. Wir informieren Sie gerne, sobald der nächste Kurstermin fixiert ist. Klicken Sie auf die nachfolgende Schaltfläche, um die Erinnerungsfunktion zu aktivieren.



Möglicherweise können wir Ihnen auch eine Alternative zu diesem Kurs anbieten – rufen Sie uns einfach unter +43 1 476 77-5555 an. Wir beraten Sie gerne!

12.05.2021 Tageskurs
Präsenzkurs
WIFI Wien
Verfügbar
245,00 EUR
Ansicht erweitern

Wochentag(e): MI
Kursdauer: 8 Lehreinheiten
Stundenplan

Währinger Gürtel 97
1180 Wien

Kursnummer: 43578010
26.05.2021 Tageskurs
Präsenzkurs
Verfügbar
460,00 EUR
Ansicht erweitern

Hinweis: Bitte Lichtbildausweis zur Prüfung mitbringen!
Wochentag(e): MI

Kursdauer: 8 Lehreinheiten
Stundenplan

Kursnummer: 43599010

Ausbildung zum/zur QualitätsmanagerIn

Prozessorientierte Managementsysteme stellen die Kundenorientierung des Betriebs sicher, sorgen für Transparenz und Nachvollziehbarkeit in der Organisation, den Abbau von Redundanzen und Fehlern und damit eine Steigerung der Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit. Sie machen Prozesse mess- und steuerbar und ermöglichen kontinuierliche Verbesserung bis zur Exzellenz. In dieser Ausbildung erarbeiten Sie sich das Wissen, das Sie zum Aufbau, zur Steuerung und zur Optimierung von prozessorientierten Qualitätsmanagementsystemen benötigen. Sie üben die Umsetzung Ihres Wissens in Kleingruppen und anhand von Fallbeispielen und erstellen parallel zur Ausbildung Ihre Projektarbeit, die ein Teil Ihrer Zertifizierungsprüfung ist.
 

Modul 1: Grundlagenmodul Managementsysteme - Konzepte und Tools

In diesem Modul lernen Sie die Funktion von Prozess- und Qualitätsmanagementsystemen und die Zusammenhänge zwischen den beiden verstehen.
Sie lernen:

  • den Aufbau und die Funktionsweise von Managementsystemen und die Bedeutung von Kunden- und Stakeholder-Orientierung, Prozessorientierung und Prozessmanagement im Qualitätsmanagementsystem kennen. Sie erlernen Methoden zur Erhebung von Kundenbedürfnissen und üben ihre Anwendung an einem Fallbeispiel aus Ihrer Organisation.
  • die Phasen und Funktionsweise des Process Lifecycles kennen, wie Sie eine Prozesslandkarte erstellen und die 4-Schritte-Methodik im Prozessmanagement anwenden.
  • Darstellungsmethoden von Prozessen kennen und üben eine Darstellungsmethode an einem selbst gewählten Ist-Prozess aus Ihrem Unternehmen.
  • Werkzeuge zum Reporting und Monitoring der Prozessleistung kennen und wie Sie geeignete Messkriterien mit Hinblick auf Excellence auswählen.
  • wie Prozessmanagement hilft, um Digitalisierungsmöglichkeiten in der Organisation zu identifizieren und die Digitalisierung voranzutreiben, um die Qualitätsleistung der Organisation nachhaltig zu steigern. Sie stellen Ihre Überlegungen zur Digitalisierung im Prozessmanagement anhand eines Fallbeispiels dar.
  • die Rollen im prozessorientierten Qualitätsmanagement verstehen: QualitätsmanagerIn, Qualitätsbeauftragte/r, QualitätsplanerIn, QualitätssichererIn, Prozessverantwortliche/r, Prozessteam, ProzessmodelliererIn.
  • was ein integriertes Managementsystem (IMS) ist und was typische integrierbare Managementsysteme, wie Qualitäts-, Umwelt-, Arbeitssicherheits- und Gesundheitsschutz- sowie Risikomanagement auszeichnet.
  • eine Jahresplanung für ein IMS zu erarbeiten und damit die zusammenhängenden Systemelemente des IMS zeitlich zu koordinieren.
  • anhand eines Beispielprozesses dessen Risiken zu erheben und zu beurteilen und daraus eine Risikomatrix zu erstellen.
  • das Ebenen-Modell von Managementsystemen kennen und die Zusammenhänge der einzelnen Ebenen verstehen. (Ebene 1 - Strategie, Ebene 2 - Methoden und Tools des Managementsystems, Ebene 3 - Implizite Prozesse, Steuerungselemente, Innovation und kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) und durchgängige Steuerung.)
  • welche Aspekte in Veränderungsprozessen zu beachten sind und welche Reaktionen im Betrieb durch Veränderung ausgelöst werden können.
  • ein Modell zur Darstellung von Veränderungsprozessen kennen, wenden es an einem Beispiel an, und versuchen, mögliche Auswirkungen der Veränderung zu erkennen und zu beurteilen.
  • anhand eines praktischen Beispiels, was Gründe für Widerstände im Betrieb sein können, wie sich Menschen im Widerstand verhalten und welche Modelle es für den Umgang mit Widerständen gibt und Sie überlegen anhand eines Fallbeispiel in welchen Projektphasen welche Widerstände zu erwarten sind und wie sich diese äußern könnten.
  • was ein Team ist, welche Phasen der Teamentwicklung es gibt, wie Teams durch eine analytische Methodik zusammengestellt werden können und weshalb Teams in einem Managementsystem von Relevanz sind.

Modul 2: Grundlagenmodul Managementsysteme – durchgängige Steuerung, Bewertung und Verbesserung

In diesem Modul vertiefen Sie Ihr Wissen zur Funktionsweise des prozessorientierten Qualitätsmanagementsystems und befassen sich im Detail mit der Steuerung, Leistungsbewertung und Verbesserung dieses Systems. Sie lernen:

  • was die Begriffe Mission, Vision und Strategie bedeuten und wie sie sich voneinander abgrenzen.  Sie entwickeln Mission, Vision und Strategien anhand eines Fallbeispiels.
  • was Strategy Map und Balanced Scorecard sind, wie Sie mit diesen Instrumenten Strategien ableiten und nachverfolgen können und wie Sie eine Strategy Map und eine Balanced Scorecard entwickeln. Sie erarbeiten diese Instrumente für ein ausgewähltes Fallbeispiel.
  • wie Sie die Balanced Scorecard operationalisieren und wie Sie die Strategien inhaltlich mit dem Qualitätsmanagementsystem verbinden.
  • anhand eines Fallbeispiels wie Sie Strategien mit dem prozessorientierten Qualitätsmanagementsystem korrelieren und strategisch relevante Prozesse identifizieren. Sie erhalten praktische Tipps für die effiziente Anwendung und Umsetzung von Strategy Map und Balanced Scorecard.
  • die Grundlagen der Prozessmessung kennen: wie Sie Ziele entwickeln und Ergebnisse messen.  Anhand eines Fallbeispiels lernen Sie, den Zusammenhang zwischen Prozessmessung und abgeleiteten Strategien verstehen.
  • Hoshin-Management und die X-Matrix verstehen und wie diese in das organisatorische Umfeld eingebettet werden können.
  • die Leistungsbewertungsinstrumente Prozess-Assessment und internes Audit kennen und Nutzen, Ablaufphasen und Funktion der Management-Bewertung zu verstehen.
  • wie Sie eine Management-Bewertung vorbereiten: Sie sammeln die relevanten Inputs für ein Fallbeispiel und bewerten die Wirksamkeit des Qualitätsmanagementsystems.
  • die Regelkreise des Qualitätsmanagementsystems kennen und wie Sie daraus eine zeitliche Planung in Form eines Jahreszyklus für ihr Managementsystem erstellen.
  • was kontinuierliche Verbesserung ist und wie man sie in einem prozessorientierten Qualitätsmanagementsystem umsetzt. Sie üben und die Einführung von kontinuierlicher Verbesserung anhand eines Fallbeispiels einer selbstgewählten Organisation und erstellen die Projektplanung dafür.  

Modul 3: Fachmodul Qualitätsmanagement-Systeme – Optimierungsmethoden, Excellence-Modelle und Dokumentenmanagement

In diesem Modul befassen Sie sich mit der Weiterentwicklung von Managementsystemen und der Rolle der Dokumentation im Managementsystem. Sie lernen:

  • welche Voraussetzungen die Organisation erfüllen muss, um die Optimierung des Managementsystems zu ermöglichen und welche Bausteine eine effiziente Organisation auszeichnen.
  • was ein Prozessmanagement-Scan ist und wie er angewendet wird.
  • anerkannten Optimierungsansätze und -methoden kennen: Kaizen, Kontinuierlicher Verbesserungsprozess, Total Quality Management, Process Reengineering, Six Sigma, Lean Management und Wertstromorientiertes Prozessmanagement.
  • beurteilen eine Optimierungsmethode anhand eines Fallbeispiels und reflektieren die Anwendbarkeit dieser Methode auf die eigene Organisation, um sich einen eigenen Optimierungswerkzeugkasten zurecht zu legen.
  • Funktionsweise und Anwendbarkeit der Methoden Lean Management und 5S im Detail kennen.
  • wie Shopfloor-Management funktioniert und wie Sie ein Shopfloor-Board für die eigene Organisation erstellen. Sie erarbeiten relevante Kennzahlen, die Visualisierung der Kennzahlen und Maßnahmen für Ihr selbstgewähltes Praxisbeispiel.
  • die Grundlagen des wertstromorientierten Prozessmanagements kennen und welche Schritte bei der Anwendung dieser Methode notwendig sind.
  • das Konzept und die Werkzeuge von Six Sigma verstehen und wie Design for Six Sigma und DMAIC-Zyklus (Define – Measure – Analyse – Improve – Control) im Detail funktionieren. Sie üben die Anwendung der Methoden an einem Fallbeispiel und leiten Verbesserungspotenziale für das Fallbeispiel ab.
  • den Begriff und das Konzept „Excellence“ verstehen und länderspezifische Excellence-Modelle kennen.
  • das European Foundation for Quality Management (EFQM)-Modell kennen, die zwei Komponenten des Modells und die abgeleiteten Kriterien im Detail zu verstehen und Sie erarbeiten anhand eines praktischen Beispiels die Unterschiede zwischen dem EFQM-Modell und der Norm ISO 9001.
  • die dynamische EFQM-Bewertungsmethode RADAR-Logik und Möglichkeiten der Bewertungsdurchführung kennen.
  • an welchen externen Excellence-Beurteilungen Ihr Betrieb teilnehmen kann und welche Preise an teilnehmende Organisationen vergeben werden.
  • den Begriff und das Konzept „Operational Excellence“ verstehen, wie Sie Geschäftsprozesse extrem optimieren und welche Werkzeuge der Managementsystem- und Prozessoptimierung Sie dabei einsetzen.  
  • Geschäftsprozesse als Teile einer Kette verstehen und mit welchen Managementansätzen Sie bei Operational Excellence die Prozesskette managen und optimieren können.
  • wie Sie vorgehen müssen, um Operational Excellence zu etablieren und erfahren, wie Sie dieses Projekt umsetzen.
  • welche Bedeutung Excellence im prozessorientierten Qualitätsmanagement hat.
  • Dokumentation als wichtige Bausteine eines prozessorientierten Qualitätsmanagementsystems kennen und welche Arten der relevanten Dokumentation es für Qualitätsmanagementsysteme gibt.
  • die Lenkung der Dokumentation mit der Norm 9001 verstehen und reflektieren in der Gruppe anhand eines Anwendungsbeispiels die Lenkung der Dokumentation in der eigenen Organisation und welche Verbesserungsmöglichkeiten Sie ableiten können.
  • unterschiedliche Darstellungsformen von Prozessen kennen und reflektieren ihre Anwendbarkeit für die eigene Organisation.
  • Tools und Praxisbeispiele der elektronischen Handhabung von Dokumenten und Informationen in einem Managementsystem kennen.

Ergebnissicherungs-Workshop: Ausbildung zum Qualitätsmanager


Im Ergebnissicherungs-Workshop festigen Sie die in den drei Modulen der Ausbildung erworbenen Kenntnisse und bereiten sich gezielt auf die Zertifizierungsprüfung vor. Der Besuch des Ergebnissicherungs-Workshops ist optional. Im Ergebnissicherungs-Workshop:

  • stellen Sie Ihre Projektarbeit vor, erhalten Feedback zu den von Ihnen erarbeiteten Ergebnissen und Tipps zur Fertigstellung der Projektarbeit.
  • reflektieren Sie Ihre Kenntnisse zu prozessorientiertem Qualitätsmanagement, klären noch offene Fragen und festigen Ihr in der Ausbildung erworbenes Wissen.
  • erfahren Sie Details zum Prüfungsablauf und bereiten Sie sich aktiv auf die Zertifizierungsprüfung vor, die aus einem Multiple Choice-Test, der Lösung und Präsentation einer Aufgabenstellung aus dem Qualitätsmanagement und der Präsentation Ihrer Projektarbeit im Rahmen eines Fachgesprächs besteht.

Weitere Informationen zur Zertifizierung finden Sie hier.

Zertifizierung zum/zur QualitätsmanagerIn

Bei der Zertifizierung:

  • legen Sie eine schriftliche Prüfung (Multiple Choice Test) über die Inhalte der Module 1 bis 3 ab
  • präsentieren Sie die Lösung eines vor Ort ausgearbeiteten Fallbeispiels zum Thema Qualitätsmanagement und Ihre begleitend zum Lehrgang erstellte Projektarbeit im Rahmen eines Fachgesprächs und beantworten vertiefende Fragen zum Fallbeispiel, der Projektarbeit und den Lehrgangsinhalten.
  • Die schriftliche Projektarbeit muss zur Begutachtung mindestens 1 Woche vor dem Prüfungstermin bis 12.00 Uhr auf der WIFI Wien-Lernplattform abgespeichert sein. 

Informationen zur Zertifizierung und vorgeschriebenen Berufserfahrung finden Sie hier.

Nach der Ausbildung zum/zur QualitätsmanagerIn:
 

  • verstehen Sie, wie ein prozessorientiertes Qualitätsmanagementsystem strukturiert ist und funktioniert.
  • wissen Sie, was das Ebenen-Modell ist und können es bei der Weiterentwicklung des eigenen Managementsystems anwenden.
  • können Sie Prozessmanagement und damit zusammenhängende Werkzeuge anwenden, um fortlaufende Verbesserung in der Organisation zu etablieren.
  • verstehen Sie, welche emotionalen Prozesse bei Veränderungen in der Organisation auftreten und wie Sie diese Prozesse managen.
  • wissen Sie, wie man die strategische Ebene des Qualitätsmanagementsystems mit dem Prozessmanagement in Verbindung setzt.
  • können Sie strategische Ziele definieren, diese bis zum Einzelprozess hin ableiten und ein dazu passendes Reporting- und Monitoring-System über alle Ebenen hinweg aufbauen.
  • verstehen Sie die Werkzeuge zur Bewertung des Qualitätsmanagementsystems und können diese auch anwenden.
  • wissen über die Relevanz der fortlaufenden Verbesserung Bescheid und können sie im prozessorientierten Qualitätsmanagementsystem integrieren.
  • wissen Sie, was eine Excellence-Organisation ausmacht und Sie kennen die unterschiedlichen regionalen Ansätze und Bewertungsmethoden.
  • kennen Sie EFQM und Operational Excellence als etablierte Ansätze zur gezielten Weiterentwicklung von Organisationen und Managementsystemen.
  • kennen Sie verschiedene Methoden zur Optimierung von Prozessen.
  • wissen Sie, wie Six Sigma funktioniert und wie Sie es anwenden.
  • kennen Sie Methoden und Software zur Darstellung von Prozessen.
  • wissen Sie, welche Relevanz Dokumentation in einem Managementsystem hat und wie Sie mit modernen Werkzeugen die Dokumentation als lebendes Abbild des Managementsystems nutzen können.
  • haben Sie Ihr theoretisches Wissen zu Qualitätsmanagement an Fallbeispielen angewendet und damit den Bezug zur betrieblichen Praxis hergestellt.

  • alle, die als QualitätsmanagerInnen arbeiten wollen oder dies bereits tun und die eine fundierte Qualitätsmanagement-Ausbildung absolvieren möchten.
  • Qualitätsbeauftragte, die Ihre Kenntnisse zu Qualitätsmanagement vertiefen möchten.
  • Umweltbeauftragte, Arbeitssicherheits- und Gesundheitsschutzbeauftragte, die Ihr Know-how um Qualitätsmanagement erweitern möchten.
  • Personen mit Managementerfahrung und mit Kenntnissen in Managementsystemen nach ISO 9001, ISO 14001/EMAS, OHSAS 18001/ISO 45001, die Ihr Know-how erweitern möchten.

 

Die Voraussetzungen für die Teilnahme an der Ausbildung zum/zur QualitätsmanagerIn und für den Erwerb des Personenzertifikats "QualitätsmanagerIn" sind:

  • mindestens 2 Jahre Praxis im Qualitätswesen
  • ein akkreditiertes Personenzertifikat als Qualitätsbeauftragte/-r
  • oder ein akkreditiertes Personenzertifikat als Umweltmanagementbeauftragte/-r
  • oder ein akkreditiertes Personenzertifikat als Arbeitssicherheits- und Gesundheitsschutzbeauftragte/-r
  • oder ein akkreditiertes Personenzertifikat als Energieeffizienzbeauftragte/-r
  • oder ein akkreditiertes Personenzertifikat als IFS-ManagerIn.

 

  • Sie schließen die Ausbildung nach Modul 1 bis 3 mit einer Zertifizierungsprüfung ab. Nach bestandener Prüfung erhalten Sie ein Zertifikat der Zertifizierungsstelle des WIFI Österreich als QualitätsmanagerIn. Die Zertifizierung ist 3 Jahre gültig und muss danach erneuert werden.
  • Um zur mündlichen Prüfung antreten zu können, müssen Sie an mindestens 75 Prozent der Unterrichtseinheiten teilgenommen haben und Ihre schriftliche Projektarbeit für die Begutachtung mindestens 1 Woche vor dem Prüfungstermin bis 12.00 Uhr auf der Lernplattform abgespeichert haben.  
  • Die Zertifizierungsprüfung besteht aus einem Multiple-Choice-Test über die Inhalte der Module 1 bis 3, der Präsentation der Lösung eines Fallbeispiels zum Thema Qualitätsmanagement und der Präsentation Ihrer Projektarbeit im Rahmen eines Fachgesprächs, bei dem auch vertiefender Fragen zu den Lehrgangsinhalten gestellt werden.

 

Bitte planen Sie für die Erstellung der Projektarbeit einen zusätzlichen Zeitaufwand von 2-3 Tagen ein.

Sie finden sich im Förderdschungel nicht mehr zurecht?

Wir haben für Sie einige Förderungen für Lehrlinge, Erwerbstätige, Unternehmer/-innen und Arbeitsuchende im Überblick zusammengestellt.

Der einfache Weg zur Kursförderung

  1. Kurs suchen
  2. Kostenvoranschlag erstellen
  3. Förderstelle kontaktieren
  4. Kurs buchen
Hier finden Sie alle unsere Fördertipps

Letzte Änderung: 13.01.2021