Ausbildung zum zertifizierten technischen Redakteur Ausbildung zum zertifizierten technischen Redakteur
Ausbildung zum zertifizierten technischen Redakteur

Für die Nutzung von Produkten – Geräte, Maschinen/Anlagen, Medizinprodukte, Software oder Dienstleistungsprodukte – benötigen die AnwenderInnen zielgruppengerecht gestaltete Informationen. Die Hersteller oder Bereitsteller (HändlerInnen, ImporteurInnen, Bevollmächtigte) der Produkte sind verpflichtet, diese Informationen in geeigneter Form anzubieten. Für deren Erstellung werden speziell ausgebildete und qualifizierte Fachkräfte benötigt, die Technischen Redakteure und Redakteurinnen.

Anrufen
1 Kurstermin
13.11.2020 - 17.06.2021 Tageskurs
WIFI Wien
Verfügbar
3.600,00 EUR
Ansicht erweitern

Wochentag(e): DO FR SA
Kursdauer: 252 Lehreinheiten
Stundenplan

Währinger Gürtel 97
1180 Wien

Kursnummer: 46210010

Ausbildung zum zertifizierten technischen Redakteur

Kompetenzbereiche (Ausbildungsinhalte)

Umfeldanalyse

Vor der Erstellung eines Informationsprodukts muss analysiert werden, welche Anforderungen erfüllt
werden müssen. Durch die Umfeldanalyse werden die Rahmenbedingungen und Anforderungen des
Umfelds an ein Informationsprodukt ermittelt:
 
  • Rechtliche Anforderungen
    • Risiken und Gefahren des Produkts
    • Produktsicherheit
    • Instruktionspflicht
    • Rechtsfolgen
    • Urheber- und Nutzungsrecht
    • Datenschutz
  • Normative Anforderungen
    • Normen
  • Zielgruppen
    • Dokumentationsrelevante Zielgruppenmerkmale
    • Charakterisierung von Zielgruppen
  • Länderspezifische Anforderungen
    • Technische Anforderungen
    • Kulturspezifische Aspekte der Zielgruppe
  • Produkte und Technologien
    • Produktanalyse
  • Medien
    • Medientypen
    • Publikationsmedien und Ausgabegeräte
  • Ergebnisse der Beobachtung des Informationsprodukts

 

Planung

Der Prozess der Informationsentwicklung muss vorab geplant werden. Die Erstellung der
Informationsprodukte erfolgt durch projektartig organisierte Abläufe. Da kein Informationsprodukt dem
anderen gleicht, müssen die Informationsentwicklung und die Erstellung der Informationsprodukte als Projekt
geplant werden.
 
  • Support des Produktlebenszyklus
    • Grundlagen des Produktlebenszyklus
    • Verzahnung der Entwicklung von Informationsprodukten mit der Produktentwicklung
  • Planung der Informationserstellung
  • Grundlagen des Projektmanagements

 

Konzeptentwicklung

In der Prozessphase der Konzeptentwicklung werden die informationsproduktübergreifenden Konzepte
festgelegt.
 
  • Informationsprodukte
    • Interne und externe Dokumentation
    • Arten von Informationsprodukten
    • Funktion von Informationsprodukten
  • Informationsarchitektur
    • Entwicklung der Informationsarchitektur
    • Informationsstrukturierung
    • Metadaten
  • Zugriff
    • Auffindbarkeit von Information
  • Inhaltsdarstellung
    • Textgestaltungskonzept
    • Tabellenkonzept
    • Grafikkonzept
    • Bildkonzept
    • Layoutkonzept
    • Konzepte für Sicherheits- und Warnhinweise
  • Informationsfluss
    • Component-based Content-Management und Modularisierung

 

Inhaltserstellung

Die Prozessphase der Inhaltserstellung umfasst alle Aufgaben, die notwendig sind, um die Information zu
ermitteln, zu verfassen und abzulegen. Dabei handelt es sich um Inhalte wie Texte, Grafiken, Tabellen,
Sicherheitshinweise, Animationen, Filme, Audio oder Sensorik.
 
  • Informationsbeschaffung und -auswahl
    • Methoden
    • Informationsauswahl
  • Inhaltserstellung
    • Grundlagen der Informationsverarbeitung und Wissensvermittlung
    • Erstellung von Text
    • Erstellung von Tabellen
    • Erstellung von Grafiken
    • Erstellung von Bildern
    • Erstellung von Sicherheits- und Warnhinweisen
  • Tools zur Erstellung von Inhalten
    • Text-Editoren
    • Component-based Content-Management-Systeme
    • DTP-Programme
    • Tools für die Erzeugung von PDF-Dateien
    • Linguistische Software
    • Grafik- und Bild-Editoren
    • Tools zum Aufzeichnen von Screenshots und Bildschirmabläufen
  • Qualitätssicherung der Inhalte des Informationsprodukts
    • Qualitätssicherung von Text, Darstellungen und Struktur
    • Prüfung der inhaltlichen Richtigkeit
    • Freigabe
  • Erstellen div. Sprachfassungen und übersetzungsgerechtes Schreiben
    • Übersetzungsmanagement
    • Übersetzungsprozess
    • Terminologiearbeit

 

Medienproduktion

In diesem Schritt werden die verschiedenen Medien produziert. Es wird zwischen Printmedien,
elektronischen Medien und automatisiert erstellten Medien sowie Programmierungen unterschieden.
  • Printmedien
    • Satz und Layout (DTP)
    • PDF-Generierung

Publikation und Distribution

Die Distribution umfasst die Gestaltung, Steuerung und Kontrolle aller Prozesse, um das
Informationsprodukt für den Gebrauch zum/zur NutzerIn zu bringen.
  • Druck
    • Herstellungsprozess
  • Bereitstellung elektronischer Medien
    • Speichermedien
  • Qualitätskontrolle der Bereitstellung und Distribution
    • Qualitätskontrolle bei Printmedien
  • Archivierung
    • Projektarchivierung

Prüfungsvorbereitung/Repetitorium

Nach dem Lehrgang

  • können Sie zielgruppengerecht technische Dokumentationen über Produkte, Anlagen und Systeme (Hard- und Software) erstellen; 
  • wissen Sie, wie Sie den Informationsbedarf der Zielgruppen definieren;
  • können Sie gewährleisten, dass rechtliche und normative Anforderungen in der Dokumentation erfüllt werden;
  • können Sie Sicherheits- und Warnhinweise erstellen sowie Übersetzung und Druck koordinieren;
  • wissen Sie um die Qualitätsprüfung der Informationsprodukte Bescheid;
  • kennen Sie Ihre Schnittstellenfunktion zu den Fachabteilungen (Engineering, Produktentwicklung, Einkauf, Verkauf, Übersetzung usw.) in und außerhalb des Unternehmens.

Diese Ausbildung ist ideal für

  • TechnikerInnen aller Fachrichtungen (z.B. Maschinenbau, Elektrotechnik, Flugzeugtechnik, Wirtschaftsingenieurwesen, Software Engineering usw.),
  • AbsolventInnen (auch Studierende) berufsbildender höherer Schulen (HTL), technischer Universitäten, Fachschulen und Fachhochschulen,
  • AbsolventInnen allgemein bildender Schulen mit Interesse an Technik und Sprache,
  • EntwicklerInnen, KonstrukteurInnen, Technische ZeichnerInnen,
  • ÜbersetzerInnen mit Interesse an technischen Fachübersetzungen,
  • QuereinsteigerInnen mit Interesse an Technik und Sprache.

Voraussetzungen sind grundsätzlich: technisches Verständnis, Fähigkeit zum strukturierten Denken, Fertigkeit im Umgang mit Sprache, Interesse an der Arbeit mit Layoutprogrammen und Datenmanagementsystemen.

Der Lehrgang schließt nach bestandener Prüfung (Präsentation der Projektarbeit – Fachgespräch – Multiple-Choice-Test) mit dem WIFI-Österreich-Zertifikat (tekom Gesellschaft für Technische Kommunikation) ab. Für die Abschlussprüfung ist eine Anmeldung erforderlich (Veranstaltungsnummer 46214). Prüfungsgebühr: € 445

Teilzahlung möglich

Sie möchten nicht die gesamten Kosten auf einmal überweisen? Nehmen Sie unser Teilzahlungsangebot in Anspruch – zinsenlos und ohne Bearbeitungsgebühren. Die Anzahl der Raten richtet sich nach der Kursdauer. Beispiel: Der Kurs dauert 3 Monate = 3 Raten. Mit Kursende muss die letzte Rate beglichen sein.

Möchten Sie unser Angebot annehmen? Bitte teilen Sie uns das bei Ihrer Anmeldung mit. Wir schicken Ihnen zu jedem Ratentermin einen Zahlschein per Post zu.

Bitte beachten Sie, dass sofort der gesamte Betrag fällig wird, wenn Sie mit den Raten in Verzug kommen.

Dieses Seminar bieten wir auch:

  • Exklusiv für Ihr Unternehmen
  • Absolut praxisnah – auf Ihren Bedarf abgestimmt
  • Zeitlich, örtlich und inhaltlich flexibel
Jetzt anfragen: Anfrageformular

Letzte Änderung: 28.09.2020