https://www.wifiwien.at/61261x

Sie lieben Tiere und Menschen und wollen Tiere in professionelle Beratungs- und Therapiesettings einbeziehen? Als Fachkraft für tiergestützte Arbeit können Sie und Ihr Tier Kinder und Erwachsene in vielen Situationen unterstützen, in ihrer Entwicklung voranbringen und ihre Lebensqualität steigern. Lernen Sie, wie Sie die Beziehung zwischen Tier und KlientIn gestalten, Konzepte zur tiergestützten Arbeit erstellen und dabei das Wohlergehen des Tieres nicht aus den Augen verlieren.

Wertschätzung, Achtsamkeit und Respekt dem Menschen ebenso wie dem Tier gegenüber sind die Grundvoraussetzungen der Arbeit im tiergestützten Bereich. In diesem Lehrgang liegt der Fokus auf der Beziehungsarbeit zwischen Mensch und Tier. Tiere sind Bindungspartner, deren therapeutische Wirkung sich in vielschichtigen Beziehungsprozessen entfaltet. In diesem Lehrgang lernen Sie gezielte praxisnahe Übungen, um diese Bindung zwischen Klienten/Klientin und Tier zu fördern, wie Sie tiergestützte Interventionen an die Möglichkeiten von Tier und KlientIn anpassen und beide optimal aufeinander vorbereiten.
Die Trainer und Trainerinnen des Kurses werden von eigenen Tieren ans WIFI begleitet und vermitteln tiergestützte Arbeit praxisnah, fallweise ist auch eine praktische Umsetzung mit eigenen Tieren der KursteilnehmerInnen nach Rücksprache möglich. Selbsterfahrung ist ebenfalls ein wesentliches Element der Ausbildung - Sie erlernen Übungen, die Sie mit Klienten und Klientinnen durchführen und anleiten können und Prozesse zu begleiten. Dies geschieht durch aktive Übungen in der Kursgruppe. Rund ein Viertel des Kurses findet in der Natur statt. In diesem Kurs erlernen Sie die theoretischen Grundlagen für tiergestützte Arbeit und Therapie und üben die praktische Anwendung des Erlernten im Rahmen von Outdoor-Praxistagen. Die Inhalte des Kurses sind:

  • Sie lernen die Ursprünge und Methodik tiergestützter Arbeit kennen, für welche Klienten der Einsatz tiergestützter Arbeit sinnvoll ist, befassen sich mit Grundlagen der Kommunikation und lernen, wie Kommunikation zwischen Mensch und Tier funktioniert
  • Sie lernen die Grundlagen der Montessori- und Gestaltpädagogik, ihre Anwendung in der tiergestützten Arbeit und Erklärungsmodelle für die Wirkung von tiergestützten Maßnahmen kennen
  • Sie lernen, wie sich die Anwesenheit von Tieren auf die Interaktionen von Menschen und deren soziale Kompetenz auswirkt, welche physiologische Wirkung angenehme Begegnungen mit Tieren auf Menschen haben, welche Bedeutung Tiere in den Phasen kindlicher Entwicklung haben, wie Tiere von Kindern als sichere Bindungspartner erlebt werden, welche altersspezifischen Unterschiede es bei Kindern im Erfahren von Tieren gibt und wie Tiere auf ältere Menschen wirken können
  • Sie lernen und üben wie der Beziehungsaufbau zwischen KlientIn und Tier anhand bindungsgeleiteter Interventionen stattfindet, die Klienten eine sichere Beziehung zum Tier und in Folge zum Therapeuten und zu anderen Personen aufbauen können  
  • Sie lernen, was sensorische Integrationsstörungen sind und wie sensorische Integration mit tiergestützten Maßnahmen gefördert und unterstützt werden kann
  • Sie lernen, worauf man bei tiergestützten Fördermaßnahmen mit Menschen mit Behinderung (wie Seh-, Hör- und Mobilitätseinschränkungen, Trisomie 21, Autismus) achten muss, wie man ihre Ressourcen erkennt und fördert, welche Erkrankungen im Alter auftreten (z.B. Demenzerkrankungen), wie Sie mit diesen Patienten und Patientinnen umgehen, wie Sie tiergestützte Arbeit in der Geriatrie und in der Geragogik - der Alterspädagogik – einsetzten können und Sie lernen die Grundlagen der Arbeit mit pflegebedürftigen Menschen kennen
  • Sie lernen, was Stress, Burnout und Trauma bei Menschen verursacht, wie man die Symptome erkennt und wie Tiere bei der Bewältigung solcher Ausnahmezustände unterstützen können 
  • Sie lernen die Prinzipien wertschätzender Kommunikation kennen, die Gesprächsmethode „Aktives Zuhören“, Validation und Biografiearbeit
  • Sie lernen die Wirkung unterschiedlicher, in der tiergestützten Arbeit eingesetzter Tiere auf Menschen kennen und worauf von Ihnen als Fachkraft bei der Wirkung der Menschen auf diese Tiere zu achten ist
  • Sie lernen, welche Tiere für tiergestützte Arbeit in Frage kommen und welche Parameter für die Auswahl eines Tieres für tiergestützte Arbeit von Bedeutung sind
  • Sie lernen die Bedeutung von artgerechter Haltung in der tiergestützten Arbeit verstehen und wie sie für die in der tiergestützten Arbeit zum Einsatz kommenden Tiere konkret aussieht
  • Sie lernen Sinnesleistung, Sozialverhalten und Kommunikationsweise der in der tiergestützten Arbeit eingesetzten Tiere kennen, worauf Sie bei der Sozialisation von Tieren für tiergestützte Arbeit achten müssen, wie Sie diese Tiere ganzheitlich und mit neuen, modernen Methoden positiv trainieren, wie Sie Stress bei Tieren erkennen und Maßnahmen zur Stressprophylaxe
  • Sie lernen, welche Tierschutzbestimmungen es gibt, wie Sie rechtliche Fragen wie z.B. Haltungsverordnungen recherchieren können und wie Sie Prinzipien des Tierschutzes an Kinder vermitteln
  • Sie lernen häufige Krankheiten bei Tieren zu erkennen, wie Sie darauf reagieren müssen, welche häufigen Zoonosen es gibt, wie man sie erkennt und wie Sie vorbeugen können
  • Sie lernen, wie tiergestützte Einheiten optimal geplant, dokumentiert, vorbereitet und durchgeführt werden, erarbeiten Stundenbilder (Inhalte tiergestützter Einheiten) und probieren diese in der Gruppe aus und erfahren an sich selbst, welche Bedeutung das Setting für tiergestützte Arbeit hat
  • Sie lernen, selbstständig ein Projekt der tiergestützten Arbeit vorzubereiten, zu kalkulieren und vor der Gruppe „zu verkaufen“ und erhalten dazu Feedback aus der Gruppe und des Trainers/der Trainerin, erwerben Grundkenntnisse aus Gewerberecht, Steuer- und Sozialversicherungsrecht und lernen, wie man Preise kalkulieren muss, um eine eigene Praxis führen zu können

Nach Absolvierung des Kurses

  • haben Sie gelernt, worauf Sie bei der Auswahl eines Tieres für die tiergestützte Arbeit achten müssen
  • wissen, Sie, worauf Sie bei der Sozialisation und beim Training Ihres Tieres achten müssen
  • wissen Sie über die Ausdrucksformen und Körpersprache von Tieren, die bei der tiergestützten Arbeit zum Einsatz kommen können, Bescheid
  • wissen Sie, wie Sie Ihr Tier auf die Arbeit mit Klienten vorbereiten
  • kennen Sie sinnvolle Übungen und Inhalte für verschiedene Tierarten und unterschiedliche Klienten und KlientInnen (Kinder, Kranke, alte Menschen)
  • haben Sie gelernt, wie Sie die Bedürfnisse Ihrer Klienten und Klientinnen erkennen, wie Sie ihre Klienten und Klientinnen auf die tiergestützte Arbeit vorbereiten und wie Sie diese Arbeit durchführen
  • haben Sie gelernt, Stresssignale bei Klienten und Klientinnen und Ihrem Tier zu erkennen
  • wissen Sie, wie Sie ihr Tier artgerecht halten und bei der Arbeit nicht überbeanspruchen
  • wissen Sie über Tierschutzbestimmungen Bescheid und wie und wo Sie rechtliche Informationen recherchieren können
  • können Sie selbstständig Konzepte zur tiergestützten Arbeit erstellen
  • wissen Sie wie Sie sich, Ihre Klienten und ihr Tier optimal auf den tiergestützten Einsatz vorbereiten können, das geeignete Setting gestalten können und prozessorientiert arbeiten
  • wissen Sie, wie sie sich selbstständig machen können, kennen die wichtigsten gewerberechtlichen Bestimmungen und haben Grundkenntnisse aus Steuer- und Sozialversicherungsrecht
  • wissen, Sie, wie Sie kalkulieren müssen, um eine eigene Praxis erfolgreich zu führen
Möglichkeiten der Umsetzung finden sich
  • in pädagogischen und sozialen Einrichtungen (tiergestützte Projekte)
  • in der Gesundheitsförderung (Seminare, Besuchsdienste, Outdoor Aktivitäten etc.)
  • freiberuflich oder als freies Gewerbe (Besuchsservice mit Tieren)

  • Menschen aus Berufsgruppen mit pädagogischer, sozialer, medizinischer oder therapeutischer Ausrichtung und Menschen, die schon mit Tieren zu tun haben.
  • Personen, die aus anderen Berufsfeldern kommen und aufgrund ihrer Lebenserfahrung die entsprechenden Sozialkompetenzen mitbringen. (Dies wird im persönlichen Gespräch mit der Lehrgangsleitung gemeinsam reflektiert).

Voraussetzungen für die Teilnahme am Kurs sind:

  • Teilnahme an der Infoveranstaltung und/oder ein persönliches Gespräch mit der Lehrgangsleiterin
  • Bereitschaft zu Selbsterfahrung und Arbeit in der Gruppe

Der Lehrgang wird mit einer schriftlichen Prüfung sowie der Präsentation einer Projektarbeit abgeschlossen. Bei erfolgreichem Abschluss und bei mindestens 75 Prozent Anwesenheit im Kurs erhalten Sie ein Diplom.
Für die Abschlussprüfung ist eine Anmeldung erforderlich (Buchungs-Nr. 61732).

Die Prüfungsgebühr beträgt € 165.

Lehrgangsleiterin Andrea Wiesner, dipl. Gesundheits- und Krankenschwester, akademisch geprüfte Fachkraft für tiergestützte Therapie- und Fördermaßnahmen, Trainerin, Montessori Pädagogin und  Reitpädagogische Betreuung.

Wertvolle Infos über Weiterbildungen am Gesundheitsmarkt finden Sie auf www.wifiwien.at/gesundheit 

Diese Veranstaltung  wird von der Prüf- und Koordinierungsstelle am Messerli Forschungsinstitut als Fortbildung für tierschutzqualifizierte HundetrainerInnen, für staatlich geprüfte TherapiehundeführerInnen und für AssistenzhundeführerInnen anerkannt.
Diese Ausbildung/ Diplom wird von der Prüf- und Koordinierungsstelle am Messerli Forschungsinstitut als Fortbildung für tierschutzqualifizierte HundetrainerInnen, für staatlich geprüfte TherapiehundeführerInnen und für AssistenzhundeführerInnen anerkannt.

Auch Interessant: https://www.yourdogmagazin.at/tiergestuetzte-therapie/

Zeichenerklärung

Holen Sie sich Informationen zu Förderstellen und Steuer-Tipps.

Holen Sie sich Informationen zu Förderstellen und Steuer-Tipps: www.wifiwien.at/foerderungen