Ausbildung zum Immobilienverwalter-Referent Ausbildung zum Immobilienverwalter-Referent
Ausbildung zum Immobilienverwalter-Referent

Sie vertiefen Ihr Wissen und erweitern Ihre Kompetenzen für die nächsten Karriereschrit in der Immobilienverwaltung. Erwerben Sie die Personenzertifizierung als Immobilienverwalter-ReferentIn

Anrufen
25.09.2018 - 18.12.2018 Abendkurs
WIFI Wien
Durchführungsgarantie
1 500,00 EUR
inkl. Unterlagen

Wochentag(e): DI DO
Kursdauer: 84 Lehreinheiten
Stundenplan

Währinger Gürtel 97
1180 Wien

Kursnummer: 82120018

Ausbildung zum Immobilienverwalter-Referent

Basismodul

  • Bürgerliches Recht
  • öffentliches Recht
  • Grundbuch
  • Mietrechtsgesetz
  • Wohnungseigentumsgesetz
  • Baurecht/Bautechnik/Flächenwidmung

 

Aufbaumodul

  • Liegenschaftsbewertung
  • praktische Hausverwaltung
  • Arbeitsrecht
  • Steuern/Buchhaltung
  • Facility-Management
  • Maklerrecht

 

2-teilige (Basis- und Aufbaumodul) Multiple-Choice-Prüfung – Präsentation eines Projekts/ Ausarbeitung einer Fallstudie – Fachgespräch.

Gemeinsam mit unseren ExpertenInnen vertiefen Sie Ihr theoretisches und praktisches Wissen, um gut für die Zertifizierungsprüfung gerüstet zu sein und punkten selbstverständlich auch im Beruf.


 Personen, welche das Zertifikat Immobilienverwalter-Assistent/-innen und min. 1 Jahr Berufserfahrung haben
 

Nach erfolgreich besuchtem Basis- und Aufbaumodul (pro Modul Anwesenheit von 75%) wird die 2. Zertifizierungsstufe mit einem 2-teiligen (Basis- und Aufbaumodul) Multiple-Choice-Prüfung, Ausarbeitung einer Fallstudie, einer Präsentation dieser Fallstudie und ein Fachgespräch abgeschlossen. Bei erfolgreichem Abschluss erhalten Sie ein Zertifikat. Für die Abschlussprüfung ist eine Anmeldung erforderlich (Buchungs-Nr. 82422). 

Michael Pisecky

Michael Pisecky

„Die Zertifizierung nach ON-Regeln bietet allen in der Branche tätigen Personen die ideale Ergänzung zu ihrer Weiterbildung. Sie soll allen Mitarbeitern/-innen dazu dienen, ihre Qualifikation zur Unterstützung ihrer weiteren Karriere auch dokumentieren zu lassen. Die Befähigungsprüfung soll denjenigen vorbehalten bleiben, die auch tatsächlich eine selbstständige Beschäftigung anstreben.“ KommR Michael Pisecky, Fachgruppenobmann

Letzte Änderung: 27.05.2019